Amina Gusner
Amina Gusner


… absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin und ist als Regisseurin und Autorin tätig.

Sie gründete 1988 das Intermediale Theater „Lautline“, dass auch international Anerkennung fand.  Bei dem Festival „Impulse“ bekam sie 1990 mit ihrer Gruppe den ersten Preis für das beste freie Theater im deutschsprachigen Raum. Mit der 1999 gegründeten Künstlergruppe „Allein im Hausflur.de“ hat Amina Gusner Videos gedreht, Hörspiele und szenische Montagen geschrieben und inszeniert.

Ihr Schauspiel „Mütter und Männer“ für das Staatstheater Kassel, (Stück: A.S. König, A. Gusner), das zu den Hessischen Theatertagen 2004 eingeladen wurde, erhielt den Publikumspreis der „Jungen Experten“. Sie führte die Regie bei zahlreichen Stücken, u. a. am Staatstheater Kassel, im Hans Otto Theater Potsdam, am Maxim Gorki Theater Berlin und am Centraltheater Leipzig in einer Koproduktion mit dem Theater am Kurfürstendamm (“Wer hat Angst vor Virginia Woolf”).

Von 2009 bis 2012 war Amina Gusner Schauspieldirektorin der Theater & Philharmonie Thüringen. Hier schrieb und inszenierte Gusner eigene Stücke, u. a. „Puzzle Babylon“,„Titanic“ und „Schlaflos“. Aber auch Klassiker wie „Einsame Menschen“, „Die Nibelungen“, „Faust“, „Die Dreigroschenoper“ wurden unter ihrer Regie erfolgreich aufgeführt.

Ihre Bearbeitung von Kafkas “Verwandlung” und „Frühstück bei Tiffany“ nach T. Capote und ihr musikalischer Theaterabend “Unbehandelt” wurden an verschiedenen Theatern uraufgeführt.
Ihr Expose für eine Serie über eine etwas andere Selbsthilfegruppe „Der Streitclub“ ist derzeit optioniert bei Constantin Film.

Das Hörspiel "Kein Dach Kein Boden" ist für den Berliner Hörspielpreis 2017 nominiert.